Dr. Brehm § Klingenberger § Brehm-Kaiser

RECHTSANWÄLTE

Vergütungsvereinbarung

In den Bereichen der Gestaltung von Verfügungen und Verträgen oder bei notwendiger umfangreicher Tätigkeit bei voraussichtlich geringem Gegenstandswert, z.B. Berechnung eines Zugewinnausgleichsanspruch mit vielen einzelnen aktiven und passiven Vermögenspositionen der Ehegatten, ist dieser Interessenausgleich durch das RVG nicht gegeben.

Wir schließen daher in der Regel in diesen Rechtsgebieten mit unseren Mandanten für Erstberatungen Gebührenvereinbarungen und für eine weitergehende anwaltliche Tätigkeit Vergütungsvereinbarungen mit Stundenvergütungen ab.

Eine Stundenvergütung bedeutet, dass die Dauer einer anwaltlichen Tätigkeit in einen Bruchteil der vereinbarten Stundenvergütung umgerechnet wird. Sie zahlen also nicht für ein Fünf-Minuten-Telefonat mit dem Gericht eine „angefangene Stunde“, sondern eben nur den „Preis“ für den vereinbarten „Abrechnungstakt“.

Sofern wir eine Gebühren- oder Vergütungsvereinbarung treffen, erhalten Sie von uns eine schriftliche Ausfertigung der Vereinbarung, damit keine Missverständnisse auftreten.

Falls wir für Sie gerichtlich tätig werden sollen, gilt auch im Falle des Abschlusses einer Vergütungsvereinbarungen, dass durch das sog. Gebührenunterschreitungsverbot, die nach dem RVG zu errechnenden Gebühren als Mindestvergütung gelten.

Wir klären die Vergütungsfrage mit Ihnen in Ihrem Interesse frühzeitig.
Sprechen Sie uns darauf an!

Zurück

 


Dr. Robert Brehm

Gründer der Kanzlei

Rechtsanwalt



Alexandra Brehm-Kaiser

Rechtsanwältin

Fachanwältin für Familienrecht



Thomas Klingenberger

Rechtsanwalt

Fachanwalt für Verkehrsrecht


Rufen Sie uns an:

069 370 000 0